Einstellungen festlegen

Hier finden Sie eine Übersicht über alle einstellbaren Cookies. Sie können diese aktivieren oder auch nur mit den essenziellen Cookies fortfahren.
Sie können diese Einstellungen jederzeit bearbeiten. Auf bosfood.de/cookies.html finden Sie alle Informationen zu unseren Cookies.

Google Maps

Wir binden Google-Maps auf unserer Website ein. Wenn du möchtest, dass diese Karten nicht automatisch geladen werden, dann deaktiviere diese Option.

YouTube

Wir binden Youtube-Videos auf unserer Website ein. Wenn Sie möchten, dass diese Videos nicht automatisch geladen werden, dann deaktivieren Sie diese Option.

Schließen

Trockeneis - was Sie beachten müssen, was Sie wissen sollten

Beim Umgang mit Trockeneis sollte man Vorsicht walten lassen. Vermeiden Sie den direkten Kontakt zur Haut und atmen Sie das entstehende Gas nicht ein. Sie entsorgen das restliche Trockeneis einfach in dem Sie es im Freien oder sehr gut belüften Ort sublimieren (wieder zu Gas werden) lassen.  

Was ist Trockeneis? 

Trockenes Eis – ein Widerspruch? Keineswegs: Denn Trockeneis wird beim Auftauen tatsächlich nicht nass. Dieser Stoff findet dank seinen einzigartigen Eigenschaften vielfältige Anwendung in Medizin und Technik. Man kann damit beispielsweise Dinge kühlen, die nicht mit Flüssigkeit in Berührung geraten dürfen oder, wie bei uns angewandt, dafür sorgen, dass tiefgekühlte Lebensmittel auf dem Transport zu Ihnen nicht über -18°C erwärmen.

Trockeneis ist ein geruchloser weißer Feststoff, dessen Konsistenz an normales Eis erinnert. Es besteht aus festem Kohlenstoffdioxid (Kohlensäure oder auch CO2). Eine Besonderheit von Trockeneis ist, dass es beim Erwärmen „auftaut“ und keine Feuchtigkeit produziert, also nicht in einen flüssigen Zustand übergeht. Stattdessen verflüchtigtes es sich sofort zu Gas. Während gasförmiges CO2 in unserer Atmosphäre vorhanden ist, kommt natürliches Trockeneis auf der Erde nicht vor. Es lässt sich aber künstlich herstellen: Hierzu wird das CO2-Gas unter extremen Druck gesetzt, welches sich dabei verflüssigt. Durch eine schnelle Druckverminderung (Entspannung) dehnt sich ein Teil des Kohlenstoffdioxids schlagartig aus, wird wieder zu Gas und kühlt sich stark ab – das nennt man den Joule-Thomson-Effekt. Dem verbleibenden Kohlendioxid wird hierdurch Wärme entzogen, und es gefriert so bei einer Temperatur von –78,5°C zu Trockeneis-Schnee. Dieser kann je nach beabsichtigter Anwendung in eine bestimmte Form gepresst werden. 

Trockeneis ist ungiftig, nicht entflammbar und bakterienhemmend. Unter Normaldruck „sublimiert“ Trockeneis bei einer Temperatur von –78,48°C und dehnt sich dabei auf das 760-fache seines ursprünglichen Volumens aus. Wir nutzen also Trockeneis als Kühlmittel, wenn Feuchtigkeit Schaden anrichten könnte und/oder wenn Temperaturen (wie bei Tiefkühlartikeln) erforderlich sind, die tiefer sind als ein Kühl-Akku gewährleisten kann.